• Studio Bagnato:<br /> Felicia Glidden
    Studio Bagnato:
    Felicia Glidden
  • Galerie Bagnato:<br />Philippe Mahler, Blaue Türe, 2017<br /> Acryl auf Leinen, 50 x 61 cm<br /> Phil Billen, Stahlobjekt „La Goélette“ <br />mit blauem Ruder aus lasiertem Holz<br /> 2018, 42x58x6 cm
    Galerie Bagnato:
    Philippe Mahler, Blaue Türe, 2017
    Acryl auf Leinen, 50 x 61 cm
    Phil Billen, Stahlobjekt „La Goélette“
    mit blauem Ruder aus lasiertem Holz
    2018, 42x58x6 cm

Aktuell

STUDIO BAGNATO:


22.09. bis 13.10.2019

F E L I C I A G L I D D E N
Fix Collage, Skulptur und Gemälde

Vernissage:
Sonntag, 22.09. 2019, 12.00 Uhr
Anwesenheit der Künstlerin
Künstlergespräch

Finissage:
So. 13.10. 2019, 11.00 – 14.00 Uhr

Öffnungszeiten
Di – Fr 16.00 – 19.00 Uhr
und nach tel. Vereinbarung

Ob Video, Skulptur, Zeichnung oder Malerei, Felicia Gliddens aktuelle Arbeit beschäftigt sich mit Erinnerung, Archiven, Verlust, Konsumverschwendung (vor allem Plastik) und Gier. Sie erforscht die Zusammenhänge; wie Menschen & Ereignisse auf uns abfärben, wie unsere Interaktionen mit anderen uns wenig oder mehr beeinflussen. Sie arbeitet mit recycelten Materialien und zeichnet, malt, näht und realisiert Eindrücke von weggeworfenen Gegenständen. Die Installation ist ihre Lieblingsform, in der sie immersive Farbumgebungen schafft. Sie verbringt viel Zeit mit der Bearbeitung von Fotos und Videos auf ihrem Computer. Ist der Griff nach dem Bild, die Aufbewahrung von Archiven immer ein sinnloses Rennen gegen die Natur, die es zurücknimmt, formt, verblasst, zerstört?

Felicia Glidden, geboren 1966 in Minneapolis MN, lebt in Friedrichshafen, Deutschland. Sie arbeitete 10 Jahre lang mit der Eisengiessbranche in den USA zusammen, bevor sie ihren Abschluss (2012, MFA Skulptur/Video) an der University of Maryland, College Park, erwarb, wo sie mit Medien, einschließlich Video und Ton, experimentierte. Sie hat im gesamten Mittleren Westen und Nordosten der USA sowie in Großbritannien und Deutschland ausgestellt. Ihre Arbeit wurde 2017 in die Whitney Biennale als Teil des Occupy Museums Debtfair Projekts aufgenommen. Sie arbeitet seit 1992 als freiberufliche Künstlerin und Kunstpädagogin und be- ruft sich auf ihren ersten Abschluss (1990 BFA Fotografie / Kunstge- schichte, University of Minnesota, Duluth) als Grundlage ihrer Praxis. Glidden unterrichtet an der Bodenseekunstschule in Meersburg und ist Direktorin von ProjekTraum FN, einem Studio- und Ausstellungs- projektraum in Friedrichshafen.


-----------------------------------------------------------------------------------

GALERIE BAGNATO:

7. bis 29. September 2019

SEHSTÜCKE 2

Phil Billen, Objekte
Philippe Mahler, Malerei


Vernissage:
Samstag, 7. September 2019
18.00 Uhr
Einführung: Siegmund Kopitzki

Finissage:
Sonntag, 29. September
11.00 – 14.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 16.00 – 19.00 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung


Phil Billen
geb. 1954 in Brüssel, Kunststudium an der Académie de Boitsfort. Lebt und arbeitet in Vence, Frankreich. Seit 2003 Zusammmen- arbeit mit der Louise DS-Galerie, Brüssel und Vence. Seit 2004 Ausstellungen in Europa, u.a. auch in der Galerie Bagnato, Konstanz. Phil Billens Thema sind die Schiffe und das Meer. Mit verschiedenen Materialien, z.B. Holz, Metall, Glas und Emaille erschafft er Objekte voller Kraft und Poesie.Viele seiner Arbeiten sind entstanden aus Fundstücken, die er sein Leben lang an Stränden gesammelt hat. Phil Billen findet in den Formen die Kraft der Einfachheit.

Philippe Mahler
geb. 1957 in Regensburg, entstammt einer Schweizer Musikerfamilie. Nach der Ausbildung zum Kunstglasmaler Studium der Malerei 1976 bis 1979 bei Albert Chavaz, einem bedeutenden Vertreter der Genfer Schule. Danach Einzel- und Gruppenausstellungen im In- Ausland, ebenfalls in der Galerie Bagnato, Konstanz. Lebt und arbeitet in Kreuzlingen, Schweiz. Mit Acryl auf Leinwand malt Pilippe Mahler vor allem Seelandschaften oft mit archtitektonischen Elementen. Er spürt in der Natur Lichtverhältnisse im Wandel auf, Spiegelungen, lichte Schatten. Rätselhaft erscheinen die Orte, die Mahler in seinen Bildern darstellt.