• Capital Sins <br /> Polyester, Öl, Wachspolitur <br /> 2000-2001
    Capital Sins
    Polyester, Öl, Wachspolitur
    2000-2001
  • Jelly Babies <br /> Polyester, 2001
    Jelly Babies
    Polyester, 2001
  • Porcellain <br /> Polyester, Öl, Porzelan <br /> 2001
    Porcellain
    Polyester, Öl, Porzelan
    2001

Austin Camilleri


Austin Camilleri, 1972 in Gozo bei Malta geboren und
dort aufgewachsen, stellte im Jahr 2001 zum ersten Mal
seine Arbeiten in Deutschland aus.

Zur Ausstellung 2001 in der Galerie-Bagnato:
Nach vierjährigem Studium der Malerei und Kunst-
geschichte in Perugia (Italien) mit akademischem
Abschluss hatte er Gruppenausstellungen und
Einzelausstellungen in Malta, New York, Guatemala,
Israel, Italien, Südafrika, Frankreich und Schweden.
Jetzt zeigte er sein New Works in Konstanz, in der
Galerie Bagnato.
Seit Februar des Jahres 2001 lebt und arbeitet Camilleri
in London, wo er Ende Oktober in der Krypta von
Westminster Abbey ausstellte und im nächstes Jahr
in der Royal Academy of Arts ein Projekt vorhat.
2001 arbeitete er an einer Auftragsarbeit in Syrakus
und Rom.

In der Galerie Bagnato in Konstanz-Oberdorf zeigte
Austin Camilleri Objekte, Zeichnungen und eine
Installation zum Thema Tiefe und Banalität hinsichtlich
Tod und Leid in der Welt. Er maskiert das Thema mit
Bildern, Ikonen und kitschigen Mustern. Camilleri zeigt
in der Ausstellung Abbilder von Gummibabies in
Lebensgröße, einen Rosenkranz aus Silber, die sieben
Todsünden und Zeichnungen von Köpfen.
Die Installation verweist auf das Leichentuch von Turin.
Als Bezugsquellen benutzt Camilleri Ikonen.